Freitag, 1. Februar 2013

Experiment: Ananas bewurzeln

Ananas kann man angeblich ganz leicht zur Zimmerpflanze werden lassen, wenn man einen Blattschopf einer frischen Ananas in Erde pflanzt. Dies habe ich ungezählte Male versucht.... Ich habe alle möglichen Tipps ausprobiert wie beispielsweise:
  • frischen Strunk sofort einpflanzen
  • Strunk zwei Tage auf der Heizung trocknen lassen, um Schimmelbildung zu vermeiden
  • vom Strunk die untersten Blätter entfernen, um den kleinen Wurzelknospen das Wachsen zu vereinfachen
  • in Anzuchterde gepflanzt
  • oder in herkömmliche Blumenerde
  • oder in Seramis ...
Alle Versuche hatten den gleichen Ausgang: es wurde nichts. Nicht ein einziges Mal. Dabei waren manchmal schon gute Wurzelansätze zu sehen, wenn ich die untersten Blätter abgezupft hatte. Aber jedes Mal ist der Ananasschopf wahlweise eingetrocknet oder verschimmelt.

Vor drei Wochen hatte ich eine Idee. Wir haben wieder einmal Ananas gegessen, wie immer habe ich den Blattschopf entfernt und ihn so mit dem Messer bearbeitet, dass definitiv kein Fruchtfleisch mehr dran war. Dann habe ich die untersten Blättchen abgezupft und siehe da... Wurzelansätze. Aber die sahen so komisch trocken aus. Also habe ich das Ganze kurzerhand in ein Glas mit Wasser gestellt.

Und siehe da... nach 2 Wochen erschienen Wurzeln!!! Richtige Wurzeln, die täglich länger werden.  Und das, obwohl das Glas eher im Dunklen steht. Wir haben Winter und dazu steht es noch am Ostfenster. Aktuell sind die Wurzeln etwa 3 cm lang. Noch warte ich ein wenig und dann werden ich das ganze einpflanzen und schauen, was passiert.


Erstmal die frische Ananas durchschneiden...

Fruchtfleisch und untere Blätter entfernen. Die Punkte sind Wurzelansätze.

Nach 2-3 Wochen in einem Glas mit Wasser und vergleichsweise wenig Licht (Januar, Ostfenster).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen