Sonntag, 26. Oktober 2014

Das große Buddeln...

Es ist Winterzeit und die Temperaturen gehen deutlich herunter. Obwohl die Dahlien nun endlich blühen (jetzt, wo die Schneckensaison vorbei ist - im Spätsommer wurden ständig die Blütenstengel durchgebissen!), habe ich heute mit dem Herausnehmen von Gladiolen, Callas und Dahlien begonnen. Und die letzten Blütenstengel stehen nun in der Vase.


Die Gladiolen haben leider nicht besonders schön geblüht. Ich vermute, ich habe ihnen einen zu schattigen Platz hinter dem Staudenbeet zugewiesen. Meine Hoffnung war, dass sie so groß werden, dass sie das Beet überragen, aber ich habe unterschätzt, wie hoch die Stauden werden.

So richtig gelb waren die Blätter jetzt noch nicht, aber so langsam vermute ich, dass der erste Nachtfrost naht und daher habe ich heute mal getestet, ob man die Blätter schon abziehen kann. Dazu zieht man leicht an den Blättern. Lösen sie sich von der Knolle, kann man ausgraben. Ich habe nur bei einer die Blätter auf diese Weise "abgezogen", die anderen Gladiolen habe ich komplett ausgegraben und die Blätter in einer Höhe von etwa 10 cm über der Knolle abgeschnitten.

So lagern sie jetzt mit den Dahlien gemeinsam erst einmal in diesem luftigen Korb und trocknen. Sobald sie trocken sind, werden die vielen Brutzwiebeln entfernt und gesondert aufbewahrt (da ich sie im kommenden Jahr auch einbuddeln möchte). Und dann geht es in ca. 2 Wochen für alle Knollen und Zwiebeln ins Winterquartier - in Holzkisten mit Zeitungspapier im frostfreien Gartenhaus.


Mittwoch, 15. Oktober 2014

Schneckennest

Und gleich noch ein Nest, aber dieses Mal kein Vogelnest. Als ich gestern die Rasenkante nahe dem Staudenbeet schnitt, entdeckte ich das hier: ein Schneckennest. Auf dieser Wiese sind auch immer sehr viele Nacktschnecken unterwegs. Also habe ich ganz rasch diese Eier entsorgt. Denn jede Schnecke, die nicht schlüpft, kann die Pflanzen nicht anfressen.

Es lohnt sich also, momentan schon einmal Ausschau zu halten nach Schneckengelegen. Sie sind unter Rasen und unter Pflanzen mit großen Blättern (Rhabarber beispielsweise) und sind leicht eingegraben. Sehr beliebt sind übrigens auch Wassergruben.

In diesem Sinne...nach der Schneckensaison ist vor der nächsten Schneckensaison...








Montag, 13. Oktober 2014

Nest

Letzten Frühling war auf einmal über unserer Tür vom Gartenhaus ein Nest. Ich habe dort nie einen Vogel gesehen, der Bau ging also recht flott und ich dachte mir schon fast, dass dort nie gebrütet wurde.

Letzte Woche holte der Herbstwind das Nest herunter. Und wir entdeckten diesen Inhalt. Ich vermute, die Eier sind aus dem Frühling.

Weiss jemand, zu welchem Vogel sie gehören?


Samstag, 11. Oktober 2014

Vorfreude auf den Frühling

Vor einigen Tagen kam bei mir ein Paket von der Bruno Nebelung GmbH an. Darin waren jede Menge Frühlingsblüher - vor allem Tulpen und Narzissen, aber auch Allium und Traubenhyazinthen waren dabei.



Am Donnerstag habe ich alle Knollen und Zwiebeln in die Erde gebracht. Der Zwiebelpflanzer hat dabei, wie gewohnt, gute Dienste geleistet. Man erspart sich, wirklich Löcher zu graben und man kann damit bestimmen, wie tief welche Knolle/Zwiebel in die Erde soll, denn an der Seite hat der Pflanzer eine Skala in Zentimetern.

Am meisten freue ich mich auf die gefüllten Rosentulpen, aber auch die anderen Sorten lassen gespannt sein auf den Frühling.  Ich habe die jeweiligen Tulpensorten in Gruppen zusammen gepflanzt, da das den besten Effekt hat, wenn sie dann blühen. Im Frühling wird es Fotos geben.