Montag, 24. Oktober 2016

Tomaten nachreifen lassen

Der Herbst ist nun definitiv da und Tomaten, die noch immer am Strauch hängen, haben keine reale Chance mehr, dort auch zu reifen. Vor ein paar Tagen habe ich in einer Facebook-Gruppe gelesen, dass jemand nach einer Möglichkeit suchte, grüne Tomaten zu verarbeiten und gemeint waren die unreifen Tomaten.

Grüne Tomaten, orange Tomaten - und die letzte Gurke des Jahres
Zunächst einmal muss man ja unterscheiden zwischen Tomaten, die grün reifen und auch so bleiben. Grüne Tomaten eben. Es gibt sie, so wie es lilafarbene, orange und gelbe Tomaten gibt. Die kann man zubereiten und natürlich grün essen. Aber das gilt nicht für Tomaten, die nur deshalb grün sind, weil sie noch nicht reif sind.

Unreife Tomaten enthalten Solanin, es ist giftig und führt zu Übelkeit, Magenproblemen und Kopfschmerzen. 100 g unreife Tomaten enthalten etwa 30 mg Solanin. Ab 400 mg ist Solanin sogar tödlich. Also man müsste schon sehr viel essen, aber trotzdem... Durch Einkochen wird Solanin nicht aufgelöst und auch das Einlegen (milchsauer) hilft nur wenig. Insgesamt ist es nicht empfehlenswert.

Also, was macht man dann mit den unreifen Tomaten? Ernten, in Papier wickeln, am besten noch einen oder mehrere Äpfel in die Nähe legen und dann reifen die Tomaten problemlos nach. Ich habe die Tomaten von dem Foto oben auf einem Backblech ausgelegt, Papier um jede herum, noch ein Apfel dazu und bin mir sicher, in wenigen Tagen haben wir rote Tomaten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen