Mittwoch, 29. April 2015

Gegen Kriebelmücken und Zecken...

Unser Garten liegt direkt an einem fließenden Gewässer, dem Nordgraben. Seit ungefähr zwei Jahren gibt es Probleme mit Kriebelmücken. Diese Mücken sind klein, bevorzugen die Nähe von fließenden Gewässern und an warmen Tagen sind sie in den Abendstunden sehr aktiv.


Letztes Jahr habe ich an einem warmen Sommerabend die Hecke geschnitten. Dabei wurde ich von drei Kriebelmücken am Knöchel gestochen. Ich bekam das auch mit, denn im Gegensatz zu klassischen Mückenstichen, tun die Stiche der Kriebelmücke richtig weh. Zudem geben sie Histamin in die Wunde ab, so dass es zu pseudoallergischen Reaktionen kommen kann.

Nachdem mich die erste Mücke gestochen hatte, dachte ich, dass jetzt bestimmt nicht gleich noch eine kommt. Ich bin jahrelang nie gestochen worden, warum sollte es an diesem Abend mehrfach passieren? Aber nur wenige Augenblicke sah ich die nächste Mücke an meinem Knöchel. Diese Mücken sehen aus wie kleine Bremsen, nicht wie Stechmücken.

Nachdem ich mit dem Schneiden der Hecke fertig war, hatte ich an einem Knöchel dann sogar drei Kriebelmückenstiche, die nicht nur sehr juckten, sondern am nächsten Tag auch für heftige Schwellungen sorgten. Ich hatte einen Fuß, der eher dem eines Elefanten glich. Man hätte meinen können, ich hätte Wasser in dem Bein. Ich passte nicht mehr in meine Sandalen und der Fuß war spürbar schwerer als der andere - man merkte das tatsächlich beim Laufen. Es dauerte gut eine Woche, bis der Spuk wieder vorbei war.

Da ich mich abends oft im Garten aufhalte, wollte ich nicht riskieren, dass so etwas noch einmal passiert. Zudem möchte ich auch sicher sein, dass meine Kinder nicht von solchen Kriebelmücken gestochen werden. Der Kleine reagiert schon auf Stechmücken sehr stark, da möchte ich nicht einmal wissen, wie er aussehen würde, wenn eine Kriebelmücke stechen würde.

Gegen Insekten aller Art verwenden wir seit Jahren Antibrumm, ein Insektenmittel aus der Apotheke. Es hat zwar einen zugegebenermaßen sehr komischen Namen, aber ist meiner Erfahrung nach das einzige, was wirklich hilft. Und wir haben viel ausprobiert. Früher konnte man es nur in der Schweiz kaufen, was für uns als Berliner immer recht kompliziert war. Einmal war ich (eher zufällig) in Zürich, mal brachte uns jemand etwas mit. Inzwischen gibt es das Mittel auch in Deutschland und am günstigsten ist es, wie so oft, in Online-Apotheken. Den günstigsten Preis findet man mit dem Apothekenvergleichsportal Apomio, das man hier findet.

Antibrumm hilft auch übrigens gegen Zecken. Auch Zecken gibt es gelegentlich im Garten und die Saison beginnt gerade. Wer nicht weiß, ob er Zecken im Garten hat, kann mit einem weißen Handtuch über die Wiese streichen. Zecken bleiben oft daran haften.

Man kann die Anzahl der Zecken eindämmen, indem man versucht, es ihnen ungemütlich zu machen. Es sollte möglichst wenig Moos geben, der Rasen oft gemäht werden und dichtes Gebüsch sollte man durch Schnitt sonnig und trocken und damit zeckenunfreundlich machen.
Wir haben einige Igel, die bei uns durch den Garten laufen und Igel sind häufig von Zecken befallen.

Auch bei Zecken ist es besser, wenn sie gar nicht erst beißen. In Berlin gibt es zwar kein FSME, aber Borreliose ist möglich. Auch wenn man Borreliose meist mit Antibiotika gut behandeln kann, möchte man das gar nicht erst riskieren. Wir nutzen daher bei Aufenthalt im Garten, vor allem abends, auch gegen Zecken das oben genannte Mittel. Es wirkt gut, leider vergessen wir es manchmal eben doch aufzutragen.

Kommentare:

  1. du solltest wegen der schwellung das sehr ernst nehmen, wenn sie am kopf oder beim hals stechen,kann es lebensbedrohlich werden, daher bespreche dich mit deinem arzt.. wegen notfallset. für dich und kinder.. . liebe grüße wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wiebke,

      oh, so ernst habe ich das gar nicht genommen (wobei, als das Bein so richtig schwer war vor lauter Flüßigkeit, habe ich mich schon Sorgen gemacht). Aber stimmt, so ein Stich in den Hals wäre ziemlich katastrophal. Ich werde es mal beim nächsten Arzt-Besuch ansprechen. ich denke aber nicht, dass ich eine Allergie habe, ich habe gehört, die Stiche dieser Mücken entwickeln sich immer so heftig.

      Liebe Grüße
      Amèlie

      Löschen
  2. Muß ich Antibrumm doch einmal ausprobieren wenn es bei Euch hilft. Ich habe es bisher bleiben lassen nach dem Motto: Mich lieben die Mücken so, dass nichts und niemand sie abschrecken kann :-(
    Und wenns erschwinglich ist, würde ich es am Feld bzw. im Garten deponieren damit ich es ja nicht vergesse.

    Ich wünsche Euch einen möglichst mückenfreien Sommer!
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade heute habe ich gelesen, dass wegen des milden Winters eher mit mehr Mücken und Zecken zu rechnen ist :-(

      Aber Antibrumm hilft. Ich habe vorher auch alles mögliche ausprobiert, Antibrumm habe ich mir dann für eine Reise nach Asien gekauft, weil mir superwichtig war, dass mich da nichts sticht (Malaria etc. wollte ich nicht riskieren). Es hat geklappt, daraufhin habe ich Antibrumm auch bei uns im Garten angewendet und es hilft bei uns allen sehr gut. Es riecht etwas eigenwillig, aber das ist mir lieber als Mückenstiche oder gar Zeckenbisse.

      Viele Grüße
      Amèlie

      Löschen