Sonntag, 14. Mai 2017

Endlich Mitte Mai... Die Saison startet durch...

Und schon ist Mitte Mai... Die Zeit vergeht wie im Flug und momentan bin ich vor allem mit der Beseitigung von Unkraut beschäftigt. Irgendwie ist es jedes Jahr gleich... erst ist das Unkraut klein und es ist kalt. Man denkt "Darum kümmere ich mich, sobald es wärmer wird."


Und dann wird es ein wenig wärmer und binnen weniger Tage explodiert das Unkraut. Überall und in rauen Mengen. Heute habe ich im Staudenbeet eine riesige Brennnessel herausgerupft und einige Nachtkerzen, die sich dort ausgebreitet und beachtliche Wurzeln bekommen haben. Und leider ist im Vorgarten jede Menge Quecke. Ich versuche jeden Tag etwa eine Stunde mit dem Herausrupfen zu verbringen. Besonders nervig ist Quecke zwischen Bodendeckern, die jedes andere Unkraut zuverlässig unterdrücken. Man erwische die Quecke darin kaum. Mal sehen, ob ich dieses Jahr gewinne.


Die ersten Schnecken sind auch unterwegs. Noch sind es recht kleine Exemplare. Ich habe sofort mit dem Absammeln begonnen und hoffe, sie nehmen nicht überhand. Ich habe vor einigen Tagen mit der Anzucht von Kürbissen begonnen, die demnächst auf den Kompost sollen - ohne von Schnecken geköpft zu werden.

Unsere Magnolie, die in voller Blüte stand, hat dieses Jahr erstmals der Frost erwischt. Von einem Tag auf den anderen sahen alle Blüten braun aus, als hätten sie Gefrierbrand. Dafür hat die Magnolie Susan, die ich vor ein paar Jahre für wenige Euro vom Aldi gerettet habe, nach dem Frost noch richtig schön geblüht:


Da die Eisheiligen nun hoffentlich vorbei sind, habe ich gestern das Tomatenhaus ausgestellt und die Tomaten ausgepflanzt. Noch sieht alles gut aus und ich hoffe, es bleibt so. In ein paar Tagen kommen dann auch die Gurken hinaus. Die habe ich im Zimmer eindeutig viel zu früh angezogen. Sie haben bereits Blüten!



Unsere Zwiebeln wachsen gut, die ersten Zuckerschoten ebenfalls. Heute habe ich weitere Zuckerschoten gesät, um die Ernte-Zeit zu verlängern. Zudem sind seit heute Kartoffeln und Stangenbohnen in der Erde.

Ob die Obstbäume in diesem Jahr tragen, steht wohl in den Sternen. Die Blütezeit fiel ja genau in die Zeit mit den Nachtfrösten. Bienen waren an den kühlen Tagen auch kaum unterwegs. Wir werden sehen. Vorsichtshalber habe ich eine Falle gegen den Pflaumenwickler in den Baum gehängt wie in jedem Jahr.

Die Tulpenblüte neigt sich dem Ende. Sie dauerte aufgrund des kalten Wetters ungewöhnlich lange und ist zum Teil noch immer nicht vorbei. Und das obwohl bereits die Rosen in den Startlöchern stehen. Sie sind nach dem Düngen im letzten Jahr und dieses Jahr im April kräftig und groß wie noch nie und haben absolut gesund wirkende Blätter. Ich bin schwer beeindruckt. Mal sehen, wie die Blütezeit ausfallen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen