Dienstag, 12. April 2016

Kräuter für den Sommer und die Küche

Vor kurzem bekam ich ein Paket mit Kräutersamen von der Firma Sperli. Da ich in diesem Jahr mehr Kräuter anpflanzen möchte als bisher, ging es auch gleich los mit der Anzucht. In meinem Paket waren Komplett-Anzuchtsets mit torffreiem Kokossubstrat. Die Kokosfasern sind im Set in gepresster Form und werden mit Wasser zu einem Substrat, in das man direkt säen kann.


Diese Art von Komplett-Sets habe ich in den letzten Wochen schon einige Male gesehen. Praktisch sind sie auf jeden Fall. Die Anzucht geht damit schnell. Solch eine Tüte aufzufalten, das Substrat, das zunächst ja ein flacher Tab ist, hineinzulegen und Wasser hinzuzugeben, ist in Minuten erledigt. Schnell hat man Substrat, in das man säen kann. Und da man keine Erde in Töpfe füllen muss, gibt es auch keinen Schmutz -gerade bei der Anzucht im Haus ein wichtiges Argument.



Ich verwende sonst auch oft Kokossubstrat zur Anzucht, dazu nutze ich oft die im Handel üblichen Kokosbriketts. Die sind auch praktisch, aber man hat dann einen Eimer voller Substrat und benötigt noch Töpfe für die Anzucht. Das ist ist bei Gurken, Zucchini und Tomaten praktisch, da ohnehin jede Pflanze ihr eigenes Gefäß braucht, aber bei Kräutern, die sowieso dicht in einem Topf stehen, kann man auch viele in einen Topf säen. Das ergibt dann quasi einen kleinen Kräuterbusch.


Letzte Woche habe ich die Kräuter ausgesät. Folgende Sorten sind dabei:
  • Petersilie "Gigante di Napoli"
  • Basilikum "Gecom"
  • Schnittlauch "Staro"
  • Dill "Delikat"
  • Majoran
Außerdem habe ich noch ein Set, das keine Kräuter, sondern Teddysonnenblumen enthält.

Da es bei uns in Berlin der Frühling noch nicht so wirklich angekommen ist, habe ich die Anzuchttöpfe oder eher - Tüten im Haus aufgestellt. Nach ungefähr 5 Tagen legten nun Schnittlauch und Dill los mit dem Keimen, auch bei der Petersilie sieht man erste zarte Blättchen.


Schade finde ich, dass ich den Sets keine Pflanzenstecker dabei sind. So wusste ich schon direkt nach dem Aufstellen der ganzen Töpfe, die ja alle gleich aussehen, nicht mehr. was nun in welchem Topf ist. Aber man erkennt es ja, wenn die Pflanzen dann gewachsen sind.

Die Anzuchttöpfe können auch rund ums Jahr im Haus genutzt werden, man kann also damit auch in der Küche immer einen Kräutervorrat aufstellen. Obwohl wir ja einen Garten haben, finde ich solche Töpfe für die Küche oder den Balkon praktisch, denn man geht ja, wenn man gerade am Kochen ist, nicht immer noch einmal nach draußen, um Kräuter zu pflücken.

Die Tüten sehen recht attraktiv aus und es liegt keine Erde herum, allerdings haben sie auch keine Drainage, ich würde sie also nicht mit normaler Blumenerde befüllen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen